fbpx

Gemeinschaftsprojekt entschärft Hochwasserhotspots am Mirker Bach

Der Wupperverband setzt in Zusammenarbeit mit der Stadt Wuppertal, dem Eigenbetrieb WAW und der WSW Energie und Wasser AG ein Hochwasserschutzprojekt am Mirker Bach in Wuppertal um.

Mitte Oktober begannen auf dem Gelände eines ehemaligen Gewerbestandorts an der Uellendahler Straße die Bauarbeiten.

Im vergangenen Jahr war das alte Firmengebäude abgerissen worden, um Platz für den Beckenbau zu schaffen. Das Becken ist ein kombiniertes Hochwasser- und Regenrückhaltebecken. Es wird als offenes, begrüntes Erdbecken mit einer Größe von ca. 70 mal 60 Metern und 4 Metern Tiefe errichtet. Das Projekt ist ein wichtiger Meilenstein im Zukunftsprogramm Hochwasserschutz des Wupperverbandes.

Ende 2022 beginnen die Vorbereitungen für die unterirdischen Anschlussbauwerke, die im Wesentlichen im Jahr 2023 errichtet werden. Geplant ist der Abschluss der Baumaßnahme für Ende 2023.

Der Mirker Bach ist gemäß Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie vom Land NRW als Risikogewässer eingestuft. Das zeigt auch die veröffentlichte Starkregengefahrenkarte der Stadt Wuppertal. In der Vergangenheit kam es in diesem Bereich immer wieder zu erheblichen Überschwemmungen, z. B. bei dem Starkregen im Mai 2018 und zuletzt beim Hochwasserereignis am 14. Juli 2021.

    28 Oktober
  • 242 Besucher

Durch das neue Becken wird das Überschwemmungsrisiko an diesem Standort und für gefährdete Objekte im Unterlauf des Mirker Bachs deutlich gemindert. Insgesamt befinden sich am Mirker Bach zehn Hotspots, an denen bei starkem Regen Probleme auftreten. Durch einen zeitgleich geplanten neuen Regenwasserkanal der WSW und das neue Becken Bornberg können sechs dieser Hotspots entschärft werden.

Das Becken wird mit einem regionalen Saatgut als Wiese bepflanzt und regelmäßig gepflegt. Eine bisher befestigte und versiegelte Fläche im Stadtviertel Uellendahl wird somit zukünftig begrünt.

Die Dr. Pecher AG hat die Objektplanung für das Bauwerk übernommen und führt die örtliche Bauüberwachung durch.

Ansprechpartner bei der Dr. Pecher AG: Dr. Holger Hoppe

Textquelle: Pressemeldung des Wupperverbands vom 18.10.2022
https://www.wupperverband.de/meldung/pressemitteilungen/2022/10/baubeginn-becken-bornberg.

Link zur Starkregengefahrenkarte
https://topicmaps-wuppertal.github.io/starkregen/#/hoehen?lat=51.27290385004102&lng=7.158257961273194&zoom=17&bg=0

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen