fbpx

Neubau der Trinkwasserleitung für die Stadt Bacharach fertiggestellt

Für die Wasserversorgung der Stadt Bacharach im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal wurden vom Zweckverband RheinHunsrück Wasser nun zwei aufwendige Trinkwasserversorgungsleitungen neu in Betrieb genommen.

Die erste Leitung ist eine rd. 1,2 km lange Fallleitung von der Druckminderstation Neurath 1 zur vorhandenen Druckminderstation Bacharach mit einem geodätischen Höhenunterschied von rd. 230 m. Bei der zweiten Leitung handelt sich ebenfalls um eine Fallleitung, jedoch mit einer etwas geringeren Höhendifferenz von „nur“ rd. 170 m. Sie verläuft zwischen zwei neu geplanten Druckminderstationen und bildet eine zweite Einspeisung für das Ortsnetz von Bacharach.

    17 Januar
  • 1258 Besucher

Die PE-Leitungen der Größen Da 110 bis Da 225 in den Druckstufen PN 16 und PN 25 mussten teilweise in sehr schmalen Wegeflächen verlegt werden, in der u.a. auch andere vorhandene Versorgungsleitungen die bauliche Realisierung erschwerten. Der Leitungsbau erfolgte größtenteils im felsigen Boden. Etwa die Hälfte der Leitungstrasse wurde dabei in offener Bauweise realisiert, die andere Hälfte in geschlossener Bauweise. Bei der geschlossenen Bauweise wurden rd. 800 m mittels Spülbohrverfahren im felsigen Boden und rd. 500 m mittels Rohreinzug in vorhandene Altleitungen hergestellt.

Die Dr. Pecher AG hat bei dieser Maßnahme sämtliche Planungsleistungen inkl. der örtlichen Bauüberwachung im Auftrag von RheinHunsrück Wasser erbracht. Die Baukosten betrugen insgesamt rd. 3 Mio. EUR netto.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen